Journal

Be organized, be happy!

Glücklich durch ein geordnetes Umfeld

Wissenschaftliche Studien von Psychologen und Neurowissenschaftlern sind sich einig: Eine geordnete Umgebung tut uns in vielerlei Hinsicht gut. Es wird eine direkte Verbindung zwischen Unordnung und gesundheitlichem Wohlergehen – körperlich und seelisch – gesehen.
Umgeben Sie sich nur mit Dingen, die Ihnen gut tun. Beginnen Sie gleich heute und entdecken Sie in Ihrem Umfeld Dinge, die Sie als störend empfinden. Bedenken Sie, das alle Gegenstände in Ihrem Wohn- und Arbeitsumfeld auf Sie indirekt wirken – positiv aber auch blockierend. Also auf geht´s! Welchen Gegenstand könnten Sie noch heute entsorgen? Treffen Sie eine Vereinbarung mit sich selbst und legen Sie einen Tag in der Woche fest, an welchem Sie dieses „Ritual“ wiederholen. Es müssen nicht große Gegenstände sein, auch die noch so kleinen zählen. Wichtig ist nur, dass Sie den Wochentag-Rhythmus beibehalten.

Aktuelle Tipps und Aufräum-Impulse finden Sie auf meinen Instagram-Seiten.

P.S.: Bitte beachten Sie: Aufräumen ist ein individueller Prozess. Welche Dinge in Ihrem persönlichen Umfeld verbleiben oder von welchen Sie sich trennen wollen, obliegt einzig und allein Ihnen.

Zeit & Geduld

Schenken Sie sich Zeit zum Aufräumen!

Aufgeräumt zu sein bedeutet, sich Zeit und vor allem Geduld zu geben. Was sich über Jahre angesammelt hat, sollte peu à peu geordnet werden. In aller Ruhe. Geraten Sie nicht in unnötige Panik. Auch Rom ist nicht an einem Tag erbaut worden.

Die Rauhnächte sind zu Ende, das neue Jahr liegt vor uns. Beginnen wir damit, das Aufräumen als stetigen Begleiter in das Jahr zu integrieren.

Nehmen Sie sich Papier und Stift zur Hand und lassen Sie Ihren Blick durch Wohnung oder Büro schweifen: Welche Ecken oder Stellen fallen Ihnen auf, bei denen Sie die Unordnung schon immer genervt hat? Schreiben Sie diese auf, auch wenn diese noch so klein oder gross sind. Schauen Sie sich nun die Liste an. Welcher Punkt fällt Ihnen besonders auf? Ist es der Kleiderschrank, der Eingangsbereich oder die überquellende Schublade, in der aller Schriftkram unsortiert landet?

Genau diese Ecken sind zwar nicht von heut auf morgen aufzuräumen. Aber im Laufe des Jahres werden Sie dieses spielerisch schaffen. Und Sie haben bereits einen wichtigen Schritt gemacht: Sie haben sich dem Thema gewidmet, und Sie haben eine Aufräum-Checkliste für das Jahr erstellt.

Beginnen wir mit einer kleinen Übung: Tragen Sie alle Stifte (Kugelschreiber, Füller, Bleistifte, Buntstifte) zusammen und legen Sie diese in einen kleinen (Schuh)Karton. Sie werden sich vielleicht fragen, wozu mit so einem kleinen Detail anfangen und nicht gleich den grossen Kleiderschrank aufräumen? Ganz einfach: Aufräumen soll Spass machen und nicht überfordern. Und wer hat schon einen Stift für eine Checkliste zur Hand, der auf jeden Fall funktioniert und nicht die Mine abgebrochen oder die Feder leer ist. Also: alle Stifte in eine Kiste und dann nach und nach aussortieren. Das Resultat sollte sein: eine Kiste mit nur funktionstüchtigen Stiften. Alles andere kann weg. Die Kiste bekommt einen Platz, wo Stifte benötigt werden z.B. am Telefon oder auf dem Schreibtisch. Im Laufe des Jahres legen Sie alle Stifte, die Sie sonst noch so in Ihrem Arbeits- und Wohnumfeld finden nach Prüfung der Funktionstüchtigkeit dort ab. Der erste Schritt zum Aufräumen ist geschafft.

Aktuelle Tipps und Aufräum-Impulse finden Sie auf meinen Instagram-Seiten.

P.S.: Bitte beachten Sie: Aufräumen ist ein individueller Prozess. Welche Dinge in Ihrem persönlichen Umfeld verbleiben oder von welchen Sie sich trennen wollen, obliegt einzig und allein Ihnen.