Aufgeräumtes Einkaufen

Vor dem Aufräumen kommt das Kaufen

Sommerschlussverkauf, Black Friday, Cyber Monday, Supersale nach Weihnachten, Treue- oder Sonderrabatte – es hagelt nur so von Aktionen. Permanent sollen wir von immensen Angeboten animiert werden, Produkte ergattern zu wollen. Das Warenangebot ist riesig, überall locken Werbeplakate und Schnäppchen. Waren werden immer „hirngerechter“ angeboten. Die Shopping-Möglichkeiten scheinen unbegrenzt. Nach Lust und Laune einfach shoppen – jetzt auch online, Tag und Nacht!

Warum wir kaufen, was wir kaufen
Trotz Konsumkritik geht das Kaufen, Sammeln und Bestellen immer weiter. Die Verführungen einer Konsumgesellschaft leisten ganze Abeit. Das moderne Konsumverhalten wirkt zuweilen irrational, denn die meisten Menschen in den Industrienationen besitzen längst weitaus mehr, als sie zum Leben brauchen. Launige Kommentare in Schnäppchenportalen wie „brauche ich eigentlich nicht, trotzdem mal bestellt“ zeugen von einer überaus satten Gesellschaft.

Neuromarketing
Die Tricks des immer raffinierter werdenden Neuromarketings zu durchschauen, ist schwer, würde uns jedoch vielleicht bewusster einkaufen lassen. Das Ziel: das eigene Kaufverhalten besser und vor allem selbstbestimmt steuern zu können.

Dass die Waren- und Werbeindustrie verstärkt auf das Wissen der Neuroökonomik zurückgreift und sogar dafür teure Studien in Auftrag gibt, ist kein Geheimnis. Das Belohnungssystem und die Ausschüttung von Dopamin in unseren Gehirnen zu aktivieren, ist der Weg, um uns zum Kaufen zu animieren. Glücksmomente erleben, das will wohl jeder. Die Zeit bietet dafür einen guten Nährboden: die Menschen hetzen gestresst durch den Alltag, leben weitab von ihrer Potentialentfaltung und sind stetig auf der Suche nach einem Glückskick.

Kaufrausch
Wenn das Freizeitvergnügen Shoppen zum ständigen Ausgleich für Frust, innere Leere oder Konflikte wird, sollten die Alarmglocken angehen. Nicht selten geht vor dem Kaufen meist eine Phase der Anspannung, schlechten Stimmung oder Langweile voraus. Während des Kaufes erleben viele dann einen „Kick“ von Freude, Vergnügen oder sogar Euphorie. Dieses Gefühl verfliegt jedoch nach dem Erwerb relativ schnell und verlangt nach Wiederholung. Das böse Erwachen nach dem „Rausch“: die Dinge stapeln sich in Büro und Wohnung, werden weggeworfen oder verschenkt.

Vor dem Aufräumen kommt das Kaufen
Der „Überdruss am Überfluss“ wird bereits seit Jahrzehnten diskutiert und zeugt von zeitloser Aktualität. Der aktuelle Aufräum-Hype, der durch finanzstarke Vertreter in Szene gesetzt wird, läßt eines vermissen: Aufräumen beginnt bereits mit dem Kaufen. Bewußtes Einkaufen ist ein wichtiger, wenn nicht sogar der Schlüssel zu einem aufgeräumten Arbeits- und Lebensumfeld.

Tipp: Bewußtes Einkaufen
Machen Sie sich vor dem Einkaufen eine Liste. Kaufen Sie dann nur Dinge, die auf der Liste stehen. Wenn Sie irgendetwas ungeplant kaufen möchten, nehmen Sie sich 24 Stunden Bedenkzeit. Und wenn es dann immer noch ihr Wunsch ist, dann kaufen Sie es.

Aktuelle Tipps und Aufräum-Impulse finden Sie auch im Store und auf meinen Instagram-Seiten.

P.S.: Bitte beachten Sie: Aufräumen ist ein individueller Prozess. Welche Dinge in Ihrem persönlichen Umfeld verbleiben oder von welchen Sie sich trennen wollen, obliegt einzig und allein Ihnen.