Braincleaning

Professional Organizing: Braincleaning - Gedanken Raum geben & aufräumen

Gedanken Raum geben & aufräumen

Unerledigte Dinge verfolgen uns im Kopf und können unser Tun, Handeln und Denken erheblich blockieren. Unser Gehirn strebt danach, Dinge und Arbeitsvorgänge zu Ende zu führen. Während wir Abgeschlossenes gut vergessen und als „erledigt“ ablegen können, entwickeln unerledigte Aufgaben, Sorgen und unterdrückte Gefühle ein teils mächtiges Eigenleben.

Wenn wir ständig überlegen, woran wir denken müssen, wird der Arbeitsspeicher im Kopf knapp. Vergleichen Sie das Gehirn mit einem Computer: Werden zu viele Programme gleichzeitig geöffnet, ist der Arbeitsspeicher schnell überlastet. Das Schließen unnötiger Programme schafft wieder Kapazitäten – der Kopf wird wieder frei, klare Gedanken können gefasst werden.

Nutzen Sie die kommende Zeit, um zu entschleunigen!
Möglichst viel in möglichst kurzer Zeit möglichst gleichzeitig erledigen – ein Phänomen unserer Zeit. Obgleich wir u.a. durch technische Erfindungen Zeit gewinnen müßten, geht uns diese scheinbar mehr und mehr verloren. Wir fühlen uns gehetzt und getrieben.
Braincleaning ist eine simple Technik, um den Kopf wieder frei, Ordnung und Klarheit zu bekommen. Und das ohne Regeln, ohne sich Gedanken über ein Konzept oder System zu machen. Alles, was Sie dafür brauchen, sind 15 Minuten Zeit, einen ruhigen Ort, Stift und Zettel.

Gedanken aufschreiben & skizzieren
Schreiben Sie alles auf, was ihnen durch den Kopf geht. Dabei können Sie die Gedanken in Worte fassen oder ein Bild dazu skizzieren:

  • Aufgaben (beruflich, privat)
  • Ängste, Sorgen, Nöte
  • Probleme, Ärgernisse
  • Wünsche, Träume, Sehnsüchte
  • Ideen, Fragen

Breaktime
Legen Sie die erstellten Notizen zur Seite und nehmen Sie diese zu einem späteren Zeitpunkt zur Hand! Eine Nacht darüber schlafen, ein kurzer Spaziergang bringt genügend Abstand.

Gedanken reflektieren & sortieren
Mit einer gewissen Distanz entwickeln Sie automatisch einen neuen Blickwinkel auf die Dinge. Sie erkennen, womit Sie sich gedanklich besonders beschäftigen. Reflektieren Sie Ihre Notizen:

  • Was davon ist wirklich wichtig?
  • Was möchten Sie in die Tat umsetzen?
  • Welche Sorgen sind vielleicht gänzlich unbegründet?

Tipp: Routine
Integrieren Sie Braincleaning als Routine in Ihren Lebensrhythmus. Um sich in der Methode zu üben, wende Sie diese auch in den Momenten an, in denen Sie keine Überforderung verspüren!

Ich wünsche allen eine schöne Advents- und Weihnachtszeit!

Aktuelle Tipps und Aufräum-Impulse finden Sie auch im Store und auf meinen Instagram-Seiten.

P.S.: Bitte beachten Sie: Aufräumen ist ein individueller Prozess. Welche Dinge in Ihrem persönlichen Umfeld verbleiben oder von welchen Sie sich trennen wollen, obliegt einzig und allein Ihnen.

Sommerpause

Kleine Auszeiten – große Wirkung

Auch eine kleine Auszeit hat eine große Wirkung. Sich dem beruflichen Trubel und Alltagsstress für eine Zeit zu entziehen, zur Ruhe zu kommen, die Zeit Zeit sein zu lassen – jede noch so kleine oder große Auszeit ist Balsam für Körper, Geist und Seele.

Speed-Auszeit
In der Sommerzeit ist Urlaubszeit. Die meisten fiebern dem Tag wohl entgegen, an dem es endlich mit Kind und Kegel in den Sommerurlaub geht. Die „Speed-Auszeit“ dauert 2-3 Wochen, der Erholungswert und die Nachhaltigkeit ist meist gering.

Ab wann Menschen im Arbeitsalltag eine Pause einlegen sollten, versuchen Forscher u.a. anhand des BRAC-Prinzips (Basic Rest Activity Cycles (BRAC) minutiös zu erklären. Beim Pausenprogramm  steht jedoch lediglich im Focus, die eigene Produktivität aufrechtzuerhalten. Ob es zur Gesunderhaltung oder zur Potentialentfaltung jedes Einzelnen beiträgt, ist fraglich.

Muße und Langeweile
Ein guter Weg, aber hohe Kunst: kleine Auszeiten in den Arbeits- und Lebensalltag einbauen. Ob das kleine Mittagsschläfchen, ein Plausch in der Kaffeeküche, 7 bewußte Atemzüge – Pausen sollen stärken, erneuern, nicht zusätzlich belasten.
Ein schöner Zustand: Muße und Langeweile erleben, Zeiten, in denen man einfach gar nichts tut. Unser körperliches und seelisches Gleichgewicht bleibt erhalten. Und unser Gehirn arbeitet auch im Ruhezustand. Es ist in dieser Zeit sogar besonders kreativ.

„Auch die Pause gehört zur Musik,“ wußte der österreichische Schriftsteller Stefan Zweig. Also auf geht´s: Gestalten Sie sich ganz bewußt Ihre Lebensmusik mit erholsamen Pausen!

Tipp: Sabbatical
In vielen Ländern bereits weit verbreitet: ein Sabbatjahr. Einige Arbeitgeber bieten spezielle Regelungen für Sabbaticals und Auszeiten an. Sabbatical-Modelle gibt es viele. Einfach informieren und machen! Modelle, Finanzierung, Vorbereitung, Tipps gibt es z.B. hier.

Aktuelle Tipps und Aufräum-Impulse finden Sie auch im Store und auf meinen Instagram-Seiten.

P.S.: Bitte beachten Sie: Aufräumen ist ein individueller Prozess. Welche Dinge in Ihrem persönlichen Umfeld verbleiben oder von welchen Sie sich trennen wollen, obliegt einzig und allein Ihnen.